PETER BECKER, 1. VORSITZENDER

Herzlich Willkommen auf den Seiten unseres CDU Gemeindeverbandes

Mühlhausen - Rettigheim -Tairnbach

 
Hier finden Sie wichtige Informationen, die Ihnen ein Bild über unsere Ideen, unser Team und unsere Arbeit ermöglichen.

  • In der Rubrik AKTUELLES finden Sie wichtige Infos über unsere Veranstaltungen und aus der Arbeit des Gemeinderats.

  • Außerdem können Sie mehr über den VORSTAND, den GEMEINDERAT, den ORTSCHAFTSRAT, sowie unser PROGRAMM erfahren.

  • In den Bereichen TERMINE und INFOS finden Sie nützliche Hinweise zu Veranstaltungen & Informationen über Mühlhausen und der CDU.

Gerne stehen wir Ihnen für Ihre Fragen und/oder Anregungen zur Verfügung.
 
Haben wir Ihr Interesse geweckt? Wir freuen uns auf Sie, einfach MITMACHEN!
 
Viel Spaß beim Durchstöbern unserer Seiten.


IHR

Wir halten Wort!

Abstufung der Rettigheimer Ortsdurchfahrt zur Gemeindestraße Verkehrsberuhigende Maßnahmen im Blick.

„Rettet die Bienen“

So lautet die Überschrift des aktuellen Volksbegehrens in Baden-Württemberg. Gefordert wird, dass der Anteil der Flächen, auf denen Pestizide genutzt werden, bis 2025 halbiert wird. In Schutzgebieten sollen Pestizide gänzlich verboten werden. Die ökologische Landwirtschaft soll zudem bis 2035 auf 50 Prozent ausgebaut werden.

Friedhof Rettigheim

Um sich über die Sanierungsarbeiten beim Rettigheimer Friedhof zu informieren, trafen sich die Gemeinderäte Ewald Engelbert und Jochen Knopf mit Günter Dorobek am Sonntag, 13. Oktober 2019 direkt beim Friedhof.

Ortsmitte Rettigheim

Sanierungsbedürftigkeit der (Park-)Fläche zwischen Gasthaus, Kirche und Bäckerei

Spende für den Förderverein des Kindergarten St. Josef

Die CDU Mühlhausen-Rettigheim-Tairnbach ist seit jeher verlässlicher Partner für ehrenamtliches Engagement in unserer Gemeinde. Den ehrenamtlich tätigen Mitbürgerinnen und Mitbürger in unseren Vereinen und Einrichtungen gilt unsere Anerkennung und unser Dank für ihren Einsatz für Mühlhausen, Rettigheim und Tairnbach.

Anpassung der Friedhofsordnung

Aus dem Gemeinderat: Die hohe Nachfrage nach neuen Bestattungsformen, wie z.B. Wiesengrabfelder, bestätigt die Entscheidung, den Bürgerinnen und Bürgern Alternativen zur traditionellen Sargbestattung anzubieten.