Die Euphorie über den Glasfaserausbau hat durch die in den letzten Wochen vor allem in Tairnbach, aber auch in Mühlhausen stattgefundenen mangelhaften Bauausführungen im Tiefbaubereich einen gewaltigen Dämpfer erhalten und führte auch zu einem großen Vertrauensverlust in die Deutsche Glasfaser. Nach vielen Hinweisen aus der Bevölkerung reagierte die CDU-Fraktion und trat an die Gemeindeverwaltung heran und forderte zum Handeln auf. Auf die bisherigen Berichte im Gemeindeblatt, in unserer Homepage und in der Rhein-Neckar-Zeitung können wir verweisen.
 
 
Jetzt haben sich die Dinge weiterentwickelt : Der Glasfaserausbau in Mühlhausen wurde mit sofortiger Wirkung gestoppt, bis die Ausbauschäden in Tairnbach und Mühlhausen beseitigt sind.

In Tairnbach dürfen derzeit ebenfalls keine weiteren neuen Bauausführungen stattfinden. Es wurde ein Baustopp verhängt, bis die zum Teil gravierenden Schäden beseitigt sind.

Die zahlreichen unerledigten Mängel und sehr mangelhaften Bauausführungen vor allem im Gehwegbereich und bei den Straßenquerungen müssen vor der Schlussabnahme sehr kritisch und genau begutachtet und mit Auflagen zur Nachbesserung auferlegt werden.

Viel Kritik der Betroffenen gab es besonders in Tairnbach , weil keine rechtzeitige Info über den Beginn der Arbeiten erfolgte und die Grundstückseigentümer von den Arbeiten vor ihrem Grundstück überrascht wurden. Auch wurden im gesamten Gemeindegebiet zahlreiche Kabelschäden (Telekom- und Pyur-Anschlüsse) mit zum Teil wochenlangen Ausfällen verursacht. Das ist ein völlig unhaltbarer Zustand, gerade im Informationszeitalter ist das Abgehängtsein von Kommunikation und Information nicht hinnehmbar. Zurecht liefen die Bürger Sturm und wir von der CDU unterstützen diese Proteste ausdrücklich.

Wegen Verstößen gegen Vertragszusicherungen wie das Festpreis-Angebot des Innenausbaupaketes und auch der Hausbegehungsprotokolle im Zusammenhang mit der Trassenführung des Hausanschlusses (Verlegetiefe des Hausanschlusses), sowie auch der Zusage, dass keine Aufgrabungen im Vorgarten erfolgen, sondern Erdinjektionen durchgeführt werden, gab es auch jede Menge berechtigte Kritik aus der Bürgerschaft.

Durch diese ganzen Vorkommnisse ist bei allem Verständnis der Bürgerschaft und dem Willen zum Glasfaserausbau dieses Vorhaben zurecht sehr stark in die Kritik geraten.
 
 
In der Gemeinderatssitzung am 30.09.2022 brachten unsere Fraktionssprecher Hans Becker und Rüdiger deutlich die Sorge zum Ausdruck, dass von den Bautrupps durch unsachgemäße Ausführungen verursachte Schäden sich erst langfristig zeigen und dann in einigen Jahren die Gemeinde, und damit die Steuerzahler für Sanierungen zur Kasse gebeten werden. Das sollte durch verstärkte Begleitung und intensivere Kontrolle der Bauarbeiten möglichst vermieden werden.
 
 
 
 
 
Die Geduld der Bürgerinnen und Bürger ist sehr stark strapaziert. Wir erwarten, dass die vorgenommenen Maßnahmen der Gemeindeverwaltung greifen und die Schäden baldmöglichst beseitigt werden, damit wieder Ruhe in der Bevölkerung einkehrt. Wir gehen auch davon aus, dass die mit der Baubegleitung beauftragte Firma ihre Kontrollaufgaben intensiviert.

Für die CDU-Fraktion

Hans Becker und Rüdiger Egenlauf

« Richtlinien für Veröffentlichungen in der Gemeinderundschau & Energieeinsparungen der Gemeinde Mobile Jugendarbeit Postillion e.V. - Graffiti-Projekt »